Waldrandpflege

von

Auflichtungsschlag im Ei

Waldrandpflege Auflichtungsschlag im Ei

Der Übergang vom Kulturland zum Wald ist häufig sehr abrupt. Nach einem Acker- oder Wiesenfeld beginnt direkt ein geschlossener Wald. Für viele Tierarten ist das problematisch. Ihnen fehlt ein geschützter Unterschlupf, von denen aus sie sich aus dem Wald ins Offenland wagen können. Auch fehlen besonnte Nist- und Brutgelegenheiten. Entlang aufgelichteter Waldränder können sich Sträucher und der vorgelagerter Krautsaum entwickeln. Für Bienen, Hummeln, Käfer, Schmetterlinge, Vögel und Kleinsäuger sind Blüten und Beeren tragende Sträucher ein Paradies. Auch die erstellten Ast- und Steinhäufen sind sehr wertvoll für Kleintiere und die liegengelassen Baumstämme (Totholz) sehr wichtig für die Biodiversität.

Link: Waldrandregeln 2021

 

Zurück