Chlauschlöpfe

Regionaler Chlauschlöpf-Wettkampf 2018

Die besten Chlöpfer aus der Region trafen sich am 16.12.2018 in Seengen.

Es waren ungefähr 180 Chlöpfer und Chlöpferinnen am Start. Darunter auch 16 aus Ammerswil, welche in 4 verschiedenen Alterskategorien ihr Bestes gaben und brillierten. Die Delegation durfte acht Medaillen entgegennehmen, darunter Gold, Silber und Bronze. Herzliche Gratulation!

Mehr Infos und Ranglisten auf www.chlauschloepfe.ch


Ammerswiler Chlauschlöpfen 2018

Am Samstag, 8. Dezember 2018, fand der Ammerswiler Chlauschlöpf-Wettbewerb statt - und dies mit einer absoluten Rekordbeteiligung von 56 Chlöpferinnen und Chlöpfern!

Hier sind die Ranglisten:

Kategorie I

Kategorie II

Kategorie III

Kategorie IV


Chlauschlöpfe Ammerswil
Gewinner Kategorie I

Einleitung

In der Zeit von November bis Dezember werden in der Region Lenzburg bei einbrechender Dunkelheit die Chlausgeisseln geschwungen. Durch das Chlauschlöpfen soll der Samichlaus in seiner Höhle geweckt werden. Weil dies etwas länger dauert, besucht er die Kinder im Bezirk Lenzburg nicht am 6. Dezember, sondern am zweiten Donnerstag im Dezember. Beim Eindunkeln zeigt sich der Samichlaus mit dem Schmutzli und seinen Eseln in der Stadt. Er beschenkt die braven Kinder mit Nüssen, Mandarinen und Lebkuchen, die unartigen erhalten eine Rute.

Der Lenzburger Chlausmärt wird jedes Jahr am zweiten Donnerstag im Dezember in der Altstadt durchgeführt. An diesem Tag erreicht das Chlauschlöpfen seinen Höhepunkt. Schon früh morgens werden die Bewohner des Städtchens und der näheren Umgebung durch Geisselknallen aus dem Schlaf geholt.

 

Lenzburger Chlaus-Sage

Eine alte Lenzburger Sage berichtet:

"Es war einmal vor ewigen Zeiten, als der Samichlaus seine Wohnung tief im Goffersberg bei Lenzburg hatte. Wie jedes Jahr an seinem Namenstag stieg der alte Chlaus beim Eindunkeln die vielen Stufen des "Himmelleiterlis" hinunter in die Stadt. Zweck seines jährlichen Ausfluges war es, die Leute im Städtchen zu besuchen und sie mit Ratschlägen und kleinen Geschenken glücklich zu machen.

Eines Jahres streuten aber böse Buben Erbsen auf die Treppe, welche zur Chlauswohnung führte. Als der Samichlaus in die Stadt hinuntersteigen wollte, rutschte er aus, kollerte die Treppe hinunter und tat sich an allen Gliedern weh. Doch dies war noch nicht alles. Im Städtchen wimmelte es von Buben in Chlausmänteln. Sie zogen von Haus zu Haus und verspotteten den alten Mann.

Nun war es mit der Herrlichkeit vorbei. Der alte Samichlaus zog sich in seine Wohnung zurück. Donnernd schlug er die Türe hinter sich zu, wodurch der Eingang verschüttet wurde. Den Kindern tat der Streich leid und als im darauf folgenden Jahr kein Chlaus erschien, beschlossen sie mit langen Peitschen Lärm zu machen. Der beleidigte Samichlaus sollte dadurch geweckt und dazu animiert werden, die Leute wieder zu besuchen. Bis zum heutigen Tage wurde der Chlaus nicht mehr gesehen. Deshalb führen wir die Tradition des Chlauschlöpfens auch dieses Jahr weiter."